Kontaktieren Sie uns.

PHONE Telefon: +49 (0) 371 / 23970800 Telefax: +49 (0) 371 / 23970801 E-Mail: kontakt[a]iwc-engineering.de ADRESSE IWC Engineering GmbH Annaberger Straße 73 09111 Chemnitz LIEFERANSCHRIFT Lothringer Straße 11 09120 Chemnitz

Niedertemperatur Wärmekraftanlage

Verlustenergie in Form von Wärme entsteht bei einem Großteil verschiedener Produktionsanlagen. So wird beispielsweise ein Großteil von mechanischen bzw. hydraulischen Pressen mit Hilfe großer Hydraulikkreisläufe betrieben. Diese Abwärme wird meistens durch aufwändige Kühltechnik in die Umgebung abgegeben, ohne dabei das Potential der Abwärme zu nutzen. Aus diesem Grund hat die IWC Engineering GmbH eine Niedertemperatur Wärmekraftanlage entwickelt, welche es ermöglicht, die in den Hydraulikkreisläuf en auftretende Energie in Form von Wärme aufzugreifen und in sinnvolle Energie umzuwandeln.

Funktionsweise

Die Niedertemperatur Wärmekraftanlage ist nach dem Kreisprozess einer Stirlingmaschine aufgebaut. Dabei werden alle kritischen Elemente, die zu einer Reduktion des Wirkungsgrades führen, optimiert (Totvolumen, Aufbau des Regenerators, Umwandlung der gewonnenen Energie). Als Druckmedium wurde hierbei Kohlendioxid ausgewählt, welches für die Nutzung im Temperaturbereich von hydraulischen Anlagen am Besten geeignet ist. Um die Energie aus dem hydraulischen System entnehmen zu können, werden zur Energieübertragung Heatpipes eingesetzt, welche die Wärme aus dem hydraulischen System aufnehmen. Die hierbei aufgenommene Energie wird im Regenerator zwischengespeichert, wenn dieser sich im unteren Totpunkt des Arbeitsraums befindet. Durch den Arbeitskolben wird der Regenerator nach oben verfahren und gibt die gespeicherte Wärme des Regenerators an das Prozessgas ab. Dieses dehnt sich aus und kann somit in mechanische Energie umgewandelt werden.
Maschinenbau anders gedacht, anders gemacht

Effekte

kein Kühlaggregat für hydraulische Anlagen mehr notwendig Umwandlung von Abwärme in elektrischer Energie Reduktion der elektrischen Anschlussleistung der Gesamtanlage wartungsfreier Lauf
IWC Engineering GmbH

PHOTO GALLERY

Effekte

kein Kühlaggregat für hydraulische Anlagen mehr notwendig Umwandlung von Abwärme in elektrischer Energie Reduktion der elektrischen Anschlussleistung der Gesamtanlage Wartungsfreier Lauf

Kontaktieren Sie uns.

PHONE Telefon: +49 (0) 371 / 23970800 Telefax: +49 (0) 371 / 23970801 E-Mail: kontakt[a]iwc-engineering.de ADRESSE IWC Engineering GmbH Annaberger Straße 73 09111 Chemnitz LIEFERANSCHRIFT Lothringer Straße 11 09120 Chemnitz AGB IMPRESSUM
IWC Engineering GmbH
Niedertemperatur Wärmekraftanlage Verlustenergie in Form von Wärme entsteht bei einem Großteil verschiedener Produktionsanlagen. So wird beispielsweise ein Großteil von mechanischen bzw. hydraulischen Pressen mit Hilfe großer Hydraulikkreisläufe betrieben. Diese Abwärme wird meistens durch aufwändige Kühltechnik in die Umgebung abgegeben, ohne dabei das Potential der Abwärme zu nutzen. Aus diesem Grund hat die IWC Engineering GmbH eine Niedertemperatur Wärmekraftanlage entwickelt, welche es ermöglicht die in den Hydraulikkreisläufen auftretende Energie in Form von Wärme aufzugreifen und in sinnvolle Energie umzuwandeln. Funktionsweise Die Niedertemperatur Wärmekraftanlage ist nach dem Kreisprozess einer Stirlingmaschine aufgebaut. Dabei wurde alle kritischen Elemente, die zu einer Reduktion des Wirkungsgrades führen optimiert (Totvolumen, Aufbau des Regenerators, Umwandlung der gewonnenen Energie). Als Druckmedium wurde hierbei Kohlendioxid ausgewählt, welches für die Nutzung im Temperaturbereich von hydraulischen Anlagen am Besten geeignet ist. Um die Energie aus dem hydraulischen System entnehmen zu können, werden zur Energieübertragung Heatpipes eingesetzt, welche die Wärme aus dem hydraulischen System aufnehmen. Die hierbei aufgenommene Energie wird im Regenerator zwischengespeichert, wenn dieser sich im unteren Totpunkt des Arbeitsraums befindet. Durch den Arbeitskolben wird der Regenerator nach oben verfahren und gibt die gespeicherte Wärme des Regenerators an das Prozessgas ab. Dieses dehnt sich aus und kann somit in mechanische Energie umgewandelt werden.